Wiens rot-grünes Hundegesetz zeigt bereits vor Inkrafttreten Wirkungslosigkeit

Erst am vergangenen Donnerstag, den 29.11., wurde vom Wiener Landtag unter der Stadträtin Ulli Sima die 12. Novelle des Tierhaltegesetzes beschlossen. Eine Alkoholgrenze von 0,5 Promille – nur für sog. Listenhundehalter – wurde u.a. eingeführt. Auch der von vielen Seiten kritisierte permanente Maulkorbzwang – ebenfalls nur für sog. Listenhunde – wurde beschlossen.

Der Österr. Hundehalterverband nimmt zum aktuellen Beißunfall in Wien Hernals am 30.11. Stellung, bei dem gleich mehrere Menschen durch einen Deutschen Schäferhund-Mischling verletzt wurden. So wie schon andere Unfälle dieser Art, konnte auch dieser Unfall trotz der in Wien geltenden Rasselisten nicht verhindert werden. Damit ist erneut erwiesen, dass auf einzelne Rassen abzielende verpflichtende Auflagen für die Unfallvorbeugung wirkungslos sind. Wie so oft, hat erneut ein Hund zugebissen, der auf keiner Rasseliste steht. Kein Wunder, denn eine Rasse kann nicht per se gefährlich sein, sondern nur ein individueller Hund. Dies hat der Österr. Hundehalterverband stets betont und die Einführung rassebezogener Verordnungen mangels Wirksamkeit abgelehnt.

Wiener Tierhaltegesetz wirkungslos

Bereits einen Tag nach dem Beschluss der 12. Novelle des Wr. Tierhaltegesetzes zeigt sich also die Wirkungslosigkeit dieser sinnlosen und von sämtlichen Experten abgelehnten Novelle. Eine stark alkoholisierte Frau verursacht mit ihrem „Nicht-Listenhund“ einen Vorfall, bei dem ihr Hund gleich vier(!) Menschen beißt und verletzt.

Gegen falschen oder verantwortungslosen Umgang mit dem Hund hilft keine Rasseliste. Der Österr. Hundehalterverband bedauert diesen Unfall, warnt aber gleichzeitig davor, dass sich derartige Unfälle künftig häufen werden, weil das von der SPÖ-Stadträtin Sima – mit Unterstützung der Wiener Grünen – schnell durchgepeitschte Gesetz eben nur eine Scheinsicherheit vorgaukelt, aber keine tatsächliche Sicherheit bringt, und zwar aus dem Grund, weil die strengen Auflagen nur 6% der Hunde in Wien betreffen. 94% dürfen gemäß dem neuen Wiener Hundegesetz weiterhin ungehindert zubeißen.